Baumschlangen
  Mindesanforderungen
 









































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































Gattung
 
Biotop­charakterisie­rung
 
Gehegegröße (bezogen auf Ge­samtlänge)
L x B x H
 
Grund­temperatur
Tag/Nacht
°C
 
Lokale Maximal­temperatur
°C
 
Bemerkungen/ Besonderheiten
 

Fam. Typhlopidae, Blindschlangen
 
 
Typhlops
(Wurmschlangen)
in verschiedensten Biotopen der Tropen und
Subtropen,
subterrestrisch
1,5 x 0,5 x 0,5 26 - 30, nachts geringe Ab­kühlung für Arten aus Trocken­habi­taten
28 - 33
hoher Bodengrund (mind. 20cm) mit guter Drainage,
Stein­platten; wöchentlich vorsichti­ges Bewäs­sern, damit die Schlangen trinken
können

Fam. Aniliidae, Rollschlangen
 
 
Cylindrophis
(Walzenschlangen)
tropische Regen- und Berg­regenwälder, auch
Reisfel­der,
subterrestrisch bis terre­strisch
1,0 x 0,5 x 0,5 25 - 30, nachts ge­ringe Abkühlung - feuchtes Regen­wald­terrarium mit großem Wasserbecken und
Wühl­möglichkeit
Anilius
(Korallen-Rollschlangen)
tropische Regen- und Troc­kenwälder,
subterrestrisch
1,0 x 0,5 x 0,5 25 - 30, nachts ge­ringe Abkühlung - hoher Bodengrund (15-20cm), kleines
Badebecken,
nachtaktiv

Fam. Acrochordidae, Warzen­schlangen
 

 
Acrochordus
(Javanische
Warzen­schlangen)
,
Chersydrus
(Indische Warzen­schlan­gen)
tropische Küsten­gewäs­ser,
aquatisch
1,0 x 0,5 x 0,5 24 - 28 - Brackwasser­aquarium mit Ver­steckplätzen; für Jung­schlangen
kleiner Landteil;
mehr oder weniger   nachtaktiv

Fam. Boidae, Riesenschlangen
 
 
Acrantophis
(Madagaskar-Boas)
A. dumerili
Regen­waldge­biete,
A. madagascariensis
trockenere
Waldgebiete,
semiarboricol bis terre­strisch
unter 1,5m:
1,0 x   0,5 x 0,75

über
1,5m
:
0,75 x 0,5 x 0,75
28 - 30,
nachts Abkühlung um 2 - 4
30 - 35 geräumiges Badebecken,
Klet­ter­äste;
dämmerungsaktiv
Boa
(Amerikanische
Boas)

über 4 m
Trocken-, Regen- und Berg­regenwälder
(Unterarten!)
semiarboricol
unter 1,5m:
1,0 x 0,5 x 0,75

über
1,5m
:
0,75 x 0,5 x 0,75
20 - 30, nachts Abkühlung auf 20 - 22 30 - 35 Badebecken, Kletteräste;
vorwiegend dämmerungs-
und
nachtaktiv
Calabaria
(Erdpythons)
tropische Wälder und Sa­vannen,
subterrestrisch bis
terre­strisch
0,75 x 0,5 x 0,5 28 - 32, nachts Abküh­lung um ca. 5 - tiefer, weicher Bodengrund
(10-15cm)
Badebecken;
nachtaktiv
Candoia
(Pazifik-Boas)
feuchte Tropenwälder,
semiarboricol bis terre­strisch
1,0 x 0,5 x 0,75 25 - 30, nachts ge­ringe Abkühlung 30 - 35 Badebecken, Kletteräste
Chondropython
(Baumpythons)
tropischer Regenwald,
arboricol
0,75 x 0,5 x 1,5 25 - 32, nachts Abkühlung auf 22 - 23 30 - 35 hohe Luftfeuchtigkeit
(70 - 100%),
robuste Bepflanzung,
Ba­debecken
Corallus
(Hundskopf­schlinger)
tropische Regenwälder,
arboricol bis semiarbo­ricol
0,75 x 0,5 x 1,5 25 - 30, nachts ge­ringe Abkühlung 30 - 35 hohe Luft­feuchtigkeit
(70 - 100%),
robuste Bepflanzung,
Kletteräste, Badebecken,
C. caninus besonders heikel, nur für
Spezialisten geeignet
Epicrates
(Schlankboas)
tropische und subtropi­sche lichte Wälder in
Gewässer­nähe,
semiarboricol bis terre­strisch
1,0 x 0,5 x 0,75
(E. angulifer
über 1,5m 0,75 x 0,5 x 0,75)
25 - 30, nachts Abkühlung auf 22 - 25 30 - 35 Badebecken, Kletteräste;
vor­wiegend
dämmerungs­aktiv
Eryx
(Sandboas)
tropische, subtropische und mediterrane Step­pen und
Halbwüsten,
sub­terre­strisch bis terre­strisch
0,75 x 0,5 x 0,5 25 - 30, nachts Abküh­lung um ca. 10 35 - 38 Wühlschlangen (tiefer Boden­grund 8-15cm)
Trinkgefäß;
vor­wiegend dämmerungs­aktiv
Eunectes
(Anakondas)

E.
murinus
(Große Anakonda)
über 9m
tropische Regen­wälder, subtropische Feucht­wälder an
Gewässern,
amphibisch
unter 1,5m:
1,0 x 0,5 x 0,75

über
1,5m
:
0.75 x 0,5 x 0,75

über 2,5m
0,75 x 0,5 x 0,5
25 - 30,
E. notaeus:
nachts Abküh­lung auf 20 - 22
30 - 35 großes Badebecken (50 - 75% der Bodenfläche)
Liasis
(Australische
Felsen­pythons)
tropische Regen­wälder, häufig in Gewässer­nähe, einige auch in
trockeneren Habitaten,
semi­arboricol, terre­strisch z.T. auch
am­phibisch,
0,75 x 0,5 x 0,75 25 - 30, nachts ge­ringe Abkühlung 30 - 35 Arten aus Regen­wäldern hohe Luft­feuchtigkeit von 70 -
100%
, Bade­becken (für L. fuscus die Hälfte der Fläche),
Kletter­äste
Lichanura
(Rosenboas)
Halbwüsten und troc­kene Buschlandschaften der
Subtropen,
terrestrisch
0,75 x 0,5 x 0,75 20 - 26, nachts ge­ringe Abkühlung 28 - 30 Kletteräste, kleines Badebec­ken,
vorwiegend dämmerungs- und
nachtaktiv
Loxocemus
(Spitzkopfpythons)
subtropische und tropi­sche Waldgebiete,
sub­terrestrisch
bis terre­strisch
0,75 x 0,5 x 0,5 25 - 30, nachts Abküh­lung um ca. 5 - feuchter, lockerer Bodengrund, Trinkgefäß
Morelia
(Rauten- und
Amethyst­pythons)
Wälder und Buschland,
semiarboricol
unter 2m
0,75 x 0,5 x 1,0

über
2m

0,5 x 0,5 x 0,75
25 - 30, nachts ge­ringe Abkühlung 30 - 35 Badebecken (1/4
der Bodenflä­che), Kletteräste,
vorwiegend dämmerungs- und
nachtaktiv
Python
(Pythons)

P. reticu­latus
(Netzpython)

über 10m,
P.molurus(Tigerpython)
und
P.
se­bae
(Felsenpython)
7 - 8m
tropische Wälder und Dschungel, P. sebae vor allem in
der Savanne,
terrestrisch, P. regius mehr
arboricol
bis 2,5m
1,0 x 0,5 x 0,75

über
2,5m

0,75 x 0,5 x 0,5
26 - 32, nachts Abküh­lung um ca.
5
,
P. sebae: nachts Abkühlung um 10
örtlicher Wärmeplatz durch Bodenheizung oder Strah­lungsquelle

34 - 38
starke Kletteräste, großes Ba­debec­ken (1/3
bis 1/2 der Boden­fläche), hohe Luftfeuchtigkeit von 70 -
90%;
vorwiegend dämmerungs- und nachtaktiv
Sanzinia
(Madagaskar-Hundskopfboas)
tropische Wälder,
semiarboricol
0,75 x 0,5 x 0,75 28 - 32, nachts Abkülung um ca. 6 - 8 örtlicher Wärmeplatz durch Bodenheizung oder Strah­lungsquelle

34 - 38
große Kletteräste, Badebecken (1/4
der Bodenfläche);
vorwie­gend dämmerungsaktiv
Trachyboa
(Rauhboas)
tropische Bergregen­wälder, in
Gewässer­nähe,
terrestrisch
1,0 x 0,5 x 0,75 24 -28, nachts Abküh­lung um ca. 5 - Badebecken und Bepflanzung, Nah­rungs­spezialist
(Frösche);
dämmerungs- und nachtaktiv
Tropidophis, Ungaliophis
(Zwergboas)
subtropische und tropi­sche Wälder und
Buschland­schaften,
terrestrisch bis semiar­bori­col
1,0 x 0,5 x 0,75 25 - 30, nachts Abküh­lung um ca. 5 - Kletteräste und Badebecken, Substrat­feuchtigkeit im
Unter­schlupf

Fam. Xenopeltidae, Erdschlangen
 
 
Xenopeltis
(Regenbogen-Schlangen)
tropische Monsunwäl­der und
Regenwald­randge­biete,
terrestrisch
1,0 x 0,5 x 0,5 25 - 30, nachts ge­ringe Abkühlung - Feuchtterrarium mit Versteck­plät­zen und
Badebecken;
nachtaktiv

Fam. Colubridae, Nattern
 
 

Unterfamilie Boiginae
(Trugnattern)
 
 
Ahaetulla
(Baumschnüffler)
tropische Regen-, Mon­sun- und
Bergregen­wälder,
arboricol
1,0 x 0,5 x 1,5 26 - 30 - hohe Luftfeuchtigkeit (70 - 80%, tägliches Besprühen), klei­nes
Was­serbecken, Kletteräste mit Bepflan­zung, Nahrungs­spezialist
(Echsen)
Boiga
(Nachtbaum­nattern)
tropische Regen- und Berg­regenwälder,
Mangro­vesümpfe,
arboricol
Ausnahme: B. trigonata terrestrisch im
trocke­nen Buschland
unter 1,5m
1,0 x 0,5 x 1,5

über
1,5

0,75 x 0,5 x 1,0

für
B. trigonata
1,0 x 0,75 x 0,75
26 - 30, nachts ge­ringe Abkühlung;
Arten bzw. Tiere aus
nördli­chen Verbrei­tungsgebie­ten nachts Abkühlung auf 20 -
22
;
B. trigonata: tags bis 30, nachts Abkühlung auf 15
nur für B. trigonata: 30 - 35 größeres Wasser­becken, Re­genwald- und Mangrove­be­wohner hohe
Luft­feuch­tigkeit (70 - 90%, tägliches Besprü­hen), Kletteräste
mit Be­pflan­zung;
nachtaktiv
Chrysopelea
(Schmuckbaum­nattern)
tropische Regen- und Monsun­wälder,
arboricol
1,0 x 0,5 x 1,5 26 - 30, nachts ge­ringe Abkühlung - hohe Luft­feuchtigkeit (70 - 90%), kleines
Wasser­becken, heller Sonnen­platz, Kletteräste mit Bepflan­zung
Clelia
(Mussuranas)
tropische und subtropi­sche Wälder, in
Gewäs­sernähe,
terrestrisch
1,0 x 0,5 x 0,75 25 - 30, nachts Ab­kühlung um ca. 5 - großes Badebecken;
nachtaktiv
Crotaphopeltis
(Rotlippen­schlangen)
tropisches und subtro­pi­sches, mehr oder we­niger feuchtes
Buschland,
terrestrisch,
C. degeni amphibisch
1,0 x 0,5 x 0,5 25 - 30, nachts Abküh­lung um ca. 5 - kleines Wasserbecken, für C. degeni Badebecken
1/3 der Boden­fläche;
nachtaktiv
Dispholidus
(Boomslangs)
Savannen- und Buschland,
arboricol bis semiarbo­ricol
1,25 x 0,75 x 1,25 25 - 30. nachts Abkühlung auf 20 - 22 30 - 35 Kletteräste, Trinkgefäß
Erythrolamprus
(Falsche Korallen­ottern)
verschiedene tropische Wälder,
terrestrisch
1,0 x 0,5 x 0,5 25 - 30, nachts nur ge­ringe Abkühlung - Waldterrarium mit vielen Ver­steckplätzen und zum Wühlen
ge­eignetem Bodengrund, Trink­gefäß, Einzel­haltung, da Kan­nibalismus
möglich;
nachtaktiv
Hypsiglena
(Nachtschlangen)
subtropische Trocken­ge­biete (Halbwüsten und Steppen, felsige
Berghänge, offener Wald),
terrestrisch
1,0 x 0,5 x 0,5 24 - 28, nachts Abküh­lung auf 18 - 20 - Trocken­terrarium mit Ver­steckplät­zen und
Trinkgefäß;
nachtaktiv
Imantodes
(Riemen­nattern)
tropische Regen- und Berg­regenwälder,
arboricol
1,0 x 0,5 x 1,0 25 - 30, nachts Abküh­lung um ca. 5 - gut bepflanztes Regenwald­terrarium mit hoher
Luftfeuch­tigkeit, tägli­ches Besprühen mit lauwarmem
Wasser;
nachtaktiv
Langaha
(Madagaskar-Blattnasen­nattern)
tropischer Regenwald,
terrestrisch bis semiar­bori­col
1,25 x 0,5 x 1,0 26 - 32, nachts ge­ringe Abkühlung - Kletteräste mit Bepflanzung, Was­serbecken;
dämmerungs- und
nachtaktiv
Leptodeira
(Katzenaugen­nattern)
tropische und subtropi­sche Wälder,
arboricol bis
semiarboricol
1,0 x 0,5 x 1,0 25 - 30, nachts nur ge­ringe Abkühlung - Badebecken, Kletteräste mit Be­pflanzung; z.T. Einzelhal­tung
erforderlich, da Kanniba­lismus möglich;
nachtaktiv
Oxybelis
(Spitznattern)
subtropische und tropi­sche Wälder, Busch- und
Kultur­land,
arbori­col
1,0 x 0,5 x 1,0 25 - 30, nachts Abkühlung um 3 - 5 - Luftfeuchtigkeit 70-90%, kleines Wasserbecken,
Kletter­äste mit Bepflanzung
Oxyrhopus
(Mondnattern)
tropische Tiefland-Wäl­der,
terrestrisch
1,5 x 0,5 x 0,5 26 - 32, nachts ge­ringe Abkühlung - Trinkgefäß;
auch nachtaktiv
Phimophis tropische und subtropi­sche Trocken­gebiete (Savannen bis
Halbwü­sten),
terrestrisch
1,5 x 0,5 x 0,5 26 - 32, nachts 20 - 25 - Trinkgefäß;
nachtaktiv
Psammodynastes tropische Monsun- und Berg­regen­wälder,
se­miarboricol
1,0 x 0,5 x 1,0 25 - 30, nachts Abküh­lung um ca. 5 - gut bepflanztes Wald­terrarium mit zahlreichen Kletter­ästen,
Trink­ge­fäß, tägliches Besprü­hen mit lau­warmem Wasser
Psammophis
(Sandrenn-Nattern)
Trocken­savannen, Halbwü­sten und Wü­sten,
terrestrisch
1,5 x 0,75 x 0,5 26 - 32, nachts Abkühlung auf 15 - 22 35 - 38 Trinkgefäß
Sonora subtropische Trocken­ge­biete (Wüsten und
Halbwü­sten)
terre­strisch bis sub­terre­strisch
1,0 x 0,5 x 0,5 25 - 30, nachts Abkühlung auf 18 - 20 30 - 35 Trocken­terrarium mit Trinkge­fäß und Versteck­plätzen, ho­her
Boden­grund (mindestens 10cm);
nachtaktiv
Telescopus
(Katzen­nattern)
subtropische und tropi­sche Trocken­ge­biete (Halbwüsten bis
Sa­vannen),
terrestrisch
1,0 x 0,5 x 0,5 26 - 23, nachts Abkühlung auf 20 - 25 - Trinkgefäß, Versteckplätze;
nachtaktiv
Thelotornis
(Vogelnattern)
Savannen- und Gale­rie­wälder,
arboricol
1,0 x 0,5 x 1,0 25 - 30, nachts Abkühlung auf 20 - 22 30 - 35 Kletteräste mit Bepflanzung, Trink­gefäß
Trimorphodon
(Lyranattern)
subtropische lichte Wälder, Steppen- und
Wüstenge­biete,
terre­strisch
1,0 x 0,5 x 0,5 25 - 30, nachts Abkühlung auf 18 - 22 - Kletteräste, Trinkgefäß;
nachtaktiv

Unterfamilie Colubrinae (Eigentliche
Nattern)

 
 
Arizona
(Arizona-Nat­tern)
subtropisch, in offenem Gelände,
terrestrisch bis
subterre­strisch
1,0 x 0,5 x 0,5 24 -28, nachts Abküh­lung auf ca. 20 - Trocken­terrarium mit Trinkge­fäß, Versteck­möglichkeiten,
kühle Überwinterung ist zu empfehlen;
vorwiegend däm­merungs- und
nachtaktiv
Cemophora
(Scharlachnattern)
gemäßigt-subtropische Wälder und
Waldrän­der,
terrestrisch
1,0 x 0,5 x 0,5 25 - 30, nachts Abküh­lung auf ca. 20 - Trocken­terrarium mit kleinem Bade­becken und
Versteck­mög­lichkeiten;
nachtaktiv
Coluber
(Zornnattern)
vor allem subtropische und mediterrane Troc­kenge­biete
verschie­denster Art, einige auch in gemäßigten Klima­gebieten,
terrestrisch,
z.T. auch se­miarboricol
1,5 x 0,5 x 0,75 24 - 28, nachts 18 - 20 30 - 35 Trocken­terrarium   mit kleinem Ba­debecken und Kletterästen;
für Arten aus gemäßigten Kli­magebieten bzw. höheren Ge­birgslagen ist eine
kühle Überwinterung zu empfehlen
Dendrelaphis
(Bronzenattern)
tropische Monsun-, Re­gen- und Bergregen­wälder, auch
Kulturfol­ger,
arboricol
1,0 x 0,5 x 1,5 25 - 30, nachts geringe Ab­kühlung - gut bepflanztes Regenwald­terrarium mit hoher Luftfeuch­tigkeit
(70 - 90%), tägliches Besprühen mit lauwar­mem Wasser
Drymarchon
(Indigoschlangen)
subtropische und tropi­sche verschiedenste
Waldgebiete,
semiarbo­ricol
1,25 x 0, 5 x 0,75 25 - 28, nachts Abküh­lung um ca. 5 28 - 32 Badebecken, Kletteräste und Ver­steckmöglichkeiten
Drymobius
(Rennattern)
subtropische und tropi­sche Waldgebiete und Buschlandschaften,
in Ge­wässernähe,
terre­strisch
1,5 x 0,5 x 0,75 25 - 30, nachts Abküh­lung um ca. 5 30 - 35 Badebecken und Klettermög­lichkei­ten, trockene
Sonnen­plätze
Elaphe
(Kletternattern)
E. guttata(Kornnatter) *
gemäßigte und subtro­pi­sche Klimagebiete, in
unter­schiedlichen Bio­topen,
terrestrisch bis semiarbori­col, E.
rufo­dorsata
am­phibisch
1,0 x 0,5 x 1,0 22 - 28, nachts Abkühlung auf 18 - 20 28 - 32 kleines Badebecken und Klet­teräste, Sonnenplätze und
Versteck­möglich­keiten; für E. rufodorsata größeres Wasser­becken; je
nach Herkunfts­klima ist kühle Überwinterung zu empfehlen;
dämmerungs- und
nachtaktiv
Gonyosoma
(Spitzkopfnattern)
tropische Regen-, Mon­sun- und
Mangrove­wälder,
arboricol
1,0 x 0,5 x 1,0 25 - 30, nachts ge­ringe Abkühlung - gut bepflanztes Regenwald­terrarium mit zahlreichen
Klet­terästen, großes Badebecken, hohe Luftfeuchtigkeit (70 -
100%)
, tägliches Besprühen mir lauwarmem Wasser
Lampropeltis
(Königsnattern)

L. gettulus
(Kettennatter)
*
gemäßigte und subtro­pi­sche Klimagebiete, in
unter­schiedlichen Bio­topen (Trockengebiete bis Sümpfe),
terre­strisch
1,0 x 0,5 x 0,5 25 - 30, nachts Abküh­lung um ca. 5 - Versteckplätze und Kletteräste, Ba­debecken; kühle
Überwinte­rung bei 10 - 15°C ist zu empfehlen;
dämmerungs- und
nachtaktiv
Leptophis
(Dünnschlangen)
subtropisch und tro­pisch, in trockenerem Buschland und
Wald­gebieten, Bana­nenplan­tagen,
terrestrisch bis semiarbori-col
1,0 x 0,5 x 1,0 25 - 30, nachts Abküh­lung um ca. 5 - Waldterrarium mit zahlreichen Klet­terästen und Bepflanzung,
Badebec­ken
Lytorhynchus
(Schnauzennattern)
subtropische Trocken­ge­biete (Wüstenränder,
Step­pen),
terrestrisch
1,0 x 0,5 x 0,5 28 - 32, nachts Abkühlung auf 18 - 20 - Trocken­terrarium mit Ver­steckplät­zen,
Trinkgefäß;
dämmerungs- und nachtaktiv
Masticophis
(Peitschenschlangen)
subtropische und ge­mä­ßigte Klimagebiete in sehr
unterschiedlichen Biotopen,
terrestrisch
1,5 x 0,5 x 0,75 25 - 30, nachts Abküh­lung um ca. 5 30 - 35 Trocken­terrarium mit einigen Klet­terästen, Trinkgefäß; Tiere
aus ge­mäßigten Klimagebieten sollten kühl überwintert werden
Opheodrys
(Grasnattern)
gemäßigte und subtro­pi­sche Klimagebiete (Busch- und Grasland,
Gewässeru­fer, offene Wälder),
terrestrisch
1,5 x 0,5 x 0,5

O.
aestivus
:
1,0 x 0,5 x 1,0
25 - 30, nachts Abküh­lung um ca. 5 28 - 33 gut bepflanztes Terrarium mit Klet­terästen und Badebecken,
für
O. aestivus Wasser:Land = 1:2, troc­kene Sonnenplätze
Philothamnus
(Grüne Buschschlangen)
tropisch und subtro­pisch, in Regen-, Gale­rie- und
Flußwäldern,
semiaquatisch bis arbo­ricol
1,5 x 0,5 x 1,0 25 - 30, nachts geringe Ab­kühlung 28 - 33 gut bepflanztes Terrarium mit Klet­terästen und großem
Bade­becken (Wasser:Land = 1:2), trockene Son­nenplätze
Phyllorhynchus
(Blattnasen-Nattern)
subtropische Wüsten und Halbwüsten,
sub­terrestrisch bis
terre­strisch
1,0 x 0,5 x 0,5 28 - 33, nachts Abküh­lung auf ca. 20 - hoher Bodengrund (mindestens 10cm),
Trinkgefäß;
nachtaktiv
Pituophis
(Bullennattern)
gemäßigte und subtro­pi­sche Klimage­biete,(offene Wälder,
Steppen und Buschlandschaft),
terrestrisch bis semiar­bori­col
1,0 x 0,5 x 0,75 25 - 30, nachts Abküh­lung um ca. 5 28 - 33 Kletteräste, Versteck­möglich­keiten, Trinkgefäß; kühle
Überwinterung ist zu empfeh­len
Pseudaspis
(Maulwurfsnattern)
tropische und subtropi­sche Trockengebiete (Buschland,
Halbwü­sten)
subterrestrisch bis terre­strisch
1,0 x 0,5 x 0,5 25 - 30, nachts Abkühlung auf ca. 20 - Trocken­terrarium mit tiefem Boden­grund (mindestens 10cm);
kühle Überwinterung ist zu empfehlen
Pseustes subtropisches und tropi­sches Buschland und
Wald­ränder,
semiarbo­ricol
1,0 x 0,5 x 1,0 25 - 30, nachts Abküh­lung um ca. 5 - zahlreiche Kletteräste und klei­neres Badebecken
Ptyas
(Rattenschlangen)
subtropische und tropi­sche Feuchtgebiete,
Regenwald­ränder,
terrestrisch
1,25 x 0,75 x 0,5 25 - 30, nachts Abküh­lung um ca. 5 30 - 35 Kletteräste, großes Badebec­ken, trockene
Sonnenplätze
Rhinocheilus
(Langnasen-Nattern)
subtropisch, in Steppen und Wüsten,
subterre­strisch bis
terre­strisch
1,0 x 0,5 x 0,5 25 - 30, nachts Abküh­lung um ca. 5 - Trocken­terrarium mit hohem Bo­dengrund (mindesten 10cm),
Trink­gefäß;
dämmerungs- und nachtaktiv
Salvadora
(Pflaster­nasen-Nattern)
subtropisch, in Wüsten und Halbwüsten,
terrestrisch bis
sub­terre­strisch
1,25 x 0,75 x 0,5 25 - 30, nachts Abküh­lung um ca. 5 30 - 35 Trocken­terrarium mit Trinkge­fäß
Spalerosophis
(Diademnattern)
Wüstengebiete, Halb­wüsten und
Steppen­ränder,
terrestrisch
1,5 x 0,75 x 0,5 25 - 30, nachts Abkühlung auf ca. 20 30 - 35 Trocken­terrarium mit Trinkge­fäß, kühle Überwinterung ist zu
empfeh­len
Spilotes
(Hühnerfresser)
subtropisch bis tro­pisch, Regen- und Se­kundärwäl­der,
Kultur­folger,
terrestrisch bis semiarbori­col
1,0 x 0,5 x 1,0 25 - 30, nachts nur ge­ringe Abkühlung - großes Badebecken, Kletter­mög­lichkeiten, hohe
Luft­feuchtigkeit (70 - 90%), tägli­ches Besprühen mit lauwarmem
Wasser
Thrasops
(Schwarze Baumschlangen)
tropische Regen- und Berg­wälder,
arboricol
1,0 x 0,5 x 1,0 25 - 30, nachts geringe Ab­kühlung - zahlreiche Kletteräste, robuste Be­pflanzung,
Badebecken
Zaocys
(Rattennattern)

über
3m
tropische trockenere Gebiete in Gewässer­nähe,
terrestrisch
bis amphibisch
1,5 x 0,75 x 0,5 25 - 30, nachts nur ge­ringe Ankühlung 30 - 35 großes Badebecken, trockene Son­nenplätze

Unterfamilie Dasypeltinae (Afrikanische
Eierschlangen)

 
 
Dasypeltis
(Afrikanische
Eierschlan­gen)
subtropische und tropi­sche Trockengebiete (Halbwüsten,
Dorn­busch­steppen, Savan­nen und Sekundär­wald), terrestrisch bis
semiarboricol
1,0 x 0,5 x 1,0 25 - 30, nachts ge­ringe Abkühlung - Trinkgefäß, Klettermöglichkei­ten; mehr oder weniger
nachtaktiv, Nah­rungsspezialist (Eier)

Unterfamilie Dipsadinae (Amerikanische
Schneckennattern)

 
 
Dipsas und Sibon
(Amerikanische Schnec­kennattern)
tropisch, in Regen- und Berg­wäldern, semiar­bori­col 1,0 x 0,5 x 1,0 25 - 20, nachts ge­ringe Abkühlung - gut bepflanztes Regenwald­terra­rium, hohe Luftfeuchtig­keit
(70 - 90%); Nahrungs­spezialist (Gehäuse­schnecken)

Unterfamilie Homalopsinae
(Wasser­trug­nattern)

 
 
Cerberus
(Hundskopf-Wasser­trug­nattern)
tropische Küsten und Fluß­mündungen, in Brack- und
Seewasser,
aquatisch bis semiaqua­tisch
1,0 x 0,5 x 0,5 25 - 30 28 - 33 auf dem Son­nen­platz Brack­wasser­aquarium mit klei­nem Landteil (1/5
der Grundflä­che) und Kletterästen
Enhydris
(Wassertrugnattern)
tropische Süßgewässer, z.T. auch im Brack­wasser von
Flußmün­dungen und Mangro­vewäldern,
aquatisch bis semiaquatisch
1,0 x 0,5 x 0,5 25 - 30 28 - 33 auf dem Son­nen­platz Aquaterrarium mit kleinem Landteil (1/5
der Grundfläche)
Erpeton
(Fühlerschlangen)
tropische Süßgewässer,
aquatisch
1,0 x 0,5 x 0,5 25 - 27 - Aquarium mit Boden­grund und Wasser­pflanzen (sichere
Ab­dec­kung!), pH-Wert 6,0 - 6,5
Homalopsis
(Boa-Wasser­trug­nattern)
tropische Süß­gewässer, auch in Mangrovewäl­dern,
aquatisch
bis se­miaqua­tisch
1,0 x 0,5 x 0,5 25 - 30 28 - 35 auf dem Son­nen­platz Aqua­terrarium mit Landteil (1/4
der Grundfläche)

Unterfamilie Lycodontinae
(Wolfszahnnattern)

 
 
Boaedon
(Hausschlangen)
,
B. fuliginosus
(Afrikanische
Haus­schlange) *
subtropische und tropi­sche Savannen, Halb­wüsten,
Galeriewälder, Kulturland­schaften,
terrestrisch,
B. olivaceus:
tropischer Regenwald, amphibisch
1,0 x 0,5 x 0,5 22 - 28, u.a. bei sub­tropi­schen Arten nachts Abküh­lung um
ca. 5
- Trocken­terrarium mit Trinkge­fäß und
Versteck­möglichkeiten,
für B. olivaceus Aqua­terrarium mit trockenem
Landteil;
däm­merungs- und nachtaktiv
Dinodon
(Großzahn-Nattern)
subtropische pflanzen­rei­che Feucht­gebiete,
terrestrisch
bis se­miaqua­tisch
1,0 x 0,5 x 0,5 24 -28, nachts Abkühlung auf 18 - 20 - Feucht­terarrium mit großem
Bade­becken;
nachtaktiv
Farancia
(Schlammnattern)
subtropisch und gemä­ßigtwarme Feuchtge­biete, Sümpfe, Tümpel,
Teiche,
amphibisch
1,0 x 0,5 x 0,5 25 - 30, nachts Abkühlung auf 18 - 22 - Aqua­terrarium,
(Wasser:Land = 2:1); Winterruhe bei
10 - 15°C ist zu empfehlen;
nachtaktiv
Leioheterodon
(Madagaskar-Nattern)
tropische Regenwälder,
terrestrisch
1,0 x 0,5 x 0,5 26 - 30, nachts Abküh­lung um ca. 5 - mäßig feuchtes Terrarium mit Troc­kenplätzen
Oligodon
(Kukrinattern)
subtropische und tropi­sche Trocken­gebiete bis
Regen­waldrand­gebiete,
terrestrisch
1,0 x 0,5 x 0,5 26 - 32, für Arten aus Berg­regionen und Trockenge­bieten mit
größeren Tempe­ratur­schwankungen nachts Abkühlung auf 20 - 25,
sonst nachts ge­ringe Ab­küh­lung
- größeres Trinkgefäß;
nachtak­tiv

Unterfamilie Natricinae
(Wassernattern)

 
 
Amphiesma subtropische und tropi­sche Regen- und
Bergregenwäl­der,
amphi­bisch bis terrestrisch
1,25 x 0,5 x 0,5 25 - 30, (für A. vibakari 20 - 26), nachts
Abküh­lung um ca. 5
- Feucht­terrarium mit trockenen Son­nen­plätzen und großem
Badebecken
Carphophis
(Wurmnattern)
gemäßigte Klimage­biete, offenes Grasland in
Gewäs­sernähe,
terrestrisch bis sub­terre­strisch
1,0 x 0,5 x 0,5 24 - 28, nachts Abküh­lung auf 18 - 20 - Feucht­terrarium mit lockerem Bo­dengrund,
Trinkgefäß;
nachtaktiv
Diadophis
(Ringhals­nattern)
gemäßigte und subtro­pi­sche feuchte
Lebens­räume,
terrestrisch
1,0 x 0,5 x 0,5 22 - 26, nachts geringe Ab­kühlung - Feucht­terrarium mit größerem Was­sergefäß und
Versteckplät­zen, kühle Über­winterung ist zu empfehlen;
dämmerungs- und
nachtaktiv
Grayia
(Afrikanische Wasser­nattern)
tropisch, an größeren Flüs­sen und Seen,
am­phibisch
1,0 x 0,5 x 0,5 24 - 28, nachts ge­ringe Abkühlung 28 - 32 Aqua­terrarium
(Wasser:Land = 2:1), trockene
Sonnen­plätze
Helicops
(Scheelaugen-Nattern)
in Süßgewässern der Tro­pen,
fast völlig aquatisch
1,25 x 0,5 x 0,5 20 - 30, nachts ge­ringe Abkühlung 25 -33 Aqua­terrarium mit kleinem Landteil und Kletter­ästen
Macropisthodon tropische Bergregen­wälder,
terrestrisch
1,0 x 0,5 x 0,5 24 - 28, nachts Abküh­lung um ca. 5 25 - 33 bepflanztes Wald­terrarium, großes
Badebecken;
nachtaktiv
Natrix
(Eurasische
Schwimm­nattern)
,
Nerodia
(Amerikanische
Schwimm­nattern)
,
N. sipedon
(Siegelring-Natter) *
gemäßigte und subtro­pi­sche bzw. mediterrane Kli­magebiete,
meist in Feuchtbiotopen und Gewäs­sern,
amphibisch
1,25 x 0,5 x 0,5 20 - 28, nachts Abküh­lung um ca. 5 25 - 30 Aquaterrarium
(Wasser:Land = 1:1),
kühle Über­winterung
ist zu empfeh­len
Regina
(Königinnen-Nat­tern)
gemäßigte bis subtropi­sche Klimagebiete, in Sümpfen, in und an
den unterschied­lichsten Gewässern,
amphibisch bis aquatisch
1,25 x 0,75 x 0,75 20 - 26, nachts geringe Ab­kühlung 26 - 30 Aqua­terrarium (Wasser:Land = 2:1), Kletteräste und
trocken­warme Son­nenplätze, kühle Über­winterung
Rhabdophis
(Tigernattern)
subtropische bis tropi­sche Feucht­gebiete,
Gewässer­nähe,
amphi­bisch, Rh. subminia­tus mehr terrestrisch
1,0 x 0,5 x 0,5 Arten aus tropischen Gebie­ten:
26 - 30, nachts ge­ringe
Abkühlung,
Arten aus subtropischen Gebieten: 24 - 30, nachts
Abkühlung auf 18 - 22
30 - 35 Aquaterrarium (Wasser:Land = 1:1), für Rh. subminiatus
ge­nügt großes Badebecken,
für Rh. tigrinus ist Winterruhe
empfehlenswert
Sinonatrix
(Asiatische
Schwimm­nattern)
subtropisch und tro­pisch, in und an
Gewäs­sern,
amphibisch
1,25 x 0,5 x 0,5 25 - 30, nachts Abküh­lung um ca. 5 - Aqua­terrarium (Wasser:Land = 1:1) mit trockenen
Ruheplätzen
Storeria
(Braunschlangen)
gemäßigte bis subtropi­sche Klimagebiete, in verschie­densten
Feucht­gebieten, z.T. Kulturfolger (Parks, Friedhöfe)
S. dekayi
mehr terrestrisch, S. occipito­maculata mehr amphibisch
1,25 x 0,75 x 0,75 20 - 26, nachts geringe Ab­kühlung - Feucht­terrarium,
für S. occipi­to­maculata ein
größeres Was­serbec­ken, kühle Überwinte­rung ist zu
empfehlen;
nachtaktiv
Thamnophis
(Strumpfband­nattern)
*
gemäßigte und subtro­pi­sche Klimagebiete (Feuchtbiotope,
Sümpfe, lichte Wälder, an Gewäs­sern), Kultur­folger,
terrestrisch, z.T. auch
am­phibisch
1,25 x 0,75 x 0,5 22 - 28, nachts geringe Ab­kühlung 26 - 30 Feucht­terrarium mit großem Bade­becken und trockenen
Sonnenplät­zen, kühle Überwin­terung ist zu empfehlen
Xenochrophis tropisch, in und an Ge­wässern,
amphibisch bis
semiaqua­tisch
1,25 x 0,75 x 0,5 25 - 30, nachts ge­ringe Abkühlung - Aqua­terrarium (Wasser:Land = 2:1) mit trockenen
Ruhe­plätzen

Unterfamilie Sibynophinae
(Vielzahnnattern)

 
 
Scaphiodontophis
(Amerikanische
Vielzahn­nattern)
tropisch, in Bergregen­wäldern,
terrestrisch
1,0 x 0,5 x 0,5 24 - 28, nachts Abküh­lung um ca. 5 - Feucht­terrarium mit vielen Ver­steck­möglich­keiten,
Trink­gefäß;
nachtaktiv

Unterfamilie Xenodontinae (Ungleichzähnige
Nattern)

 
 
Alsophis subtropische und tropi­sche Sekundärwälder und
Buschland,
terre­strisch
1,0 x 0,5 x 0,5 25 - 28, nachts Abküh­lung um ca. 5 28 - 33 Trinkgefäß
Conophis subtropische Trocken­ge­biete bis
Halbwüsten,
terrestrisch
1,0 x 0,5 x 0,5 25 -28, nachts Abkühlung auf 20 28 -33 Trinkgefäß
Cyclagras
(Brasilianische Glatt­nattern)
tropische Regen- und Se­kundärwälder,
Kul­turland,
terrestrisch
1,0 x 0,5 x 0,75 25 - 30, nachts Ab­kühlung um 5 30 - 35 großes Badebecken
Heterodon
(Hakennasen-Nattern)
gemäßigte und subtro­pi­sche Klimagebiete, in mehr oder weniger
of­fenem, trockenem Ge­lände, aber auch Marschland und
Ge­wässerufer,
terrestrisch bis subterre­strisch
1,0 x 0,5 x 0,5 25 - 30, nachts Abkühlung auf 18 - 20 28 - 33 Trocken­terrarium mit kleinem Bade­becken, mindesten 10cm
tiefer, sandiger Bodengrund zum Wühlen
Leimadophis
(Buntnattern)
tropische und subtropi­sche Feuchtgebiete,
amphibisch
1,25 x 0,5 x 0,5 25 - 30, nachts Abküh­lung um ca. 5 28 - 33 Aquaterrarium (Wasser:Land = 2:1), Kletteräste, trockene
Sonnenplätze
Liophis
(Goldbauch­nattern)
tropische und subtropi­sche Feuchtgebiete,
amphibisch
1,25 x 0,5 x 0,5 25 - 28, nachts Abkühlung auf 20 - 22 - Aquaterrarium (Wasser:Land = 2:1);
nachtaktiv
Lystrophis
(Südameri­kanische Haken­nattern)
tropische Waldränder, auch offenes Gelände der
Subtro­pen,
terre­strisch
1,0 x 0,5 x 0,5 25 - 30, nachts Abküh­lung um ca. 5 - Trinkgefäß;
nachtaktiv
Philodryas
(Südameri­kanische
Strauch­nattern)
Regen- und Sekundär­wäl­der,
arboricol bis
semiarboricol
1,0 x 0,5 x 1,0 26 - 30, nachts geringe Abkühlung - Luft­feuchtigkeit 70 - 90%, Badebec­ken, heller
Sonnen­platz, Kletteräste mit Bepflan­zung
Xenodon
(Hauben­nattern)
verschiedene tropische und subtropische Wälder in
Gewässernähe,
terrestrisch
1,0 x 0,5 x 0,5 25 - 30, nachts ge­ringe Abkühlung 28 - 33 hohe Luft­feuchtigkeit (bis 100%), großes
Badebecken

Familie Elapidae, Giftnattern
 
 
Acanthophis
(Todesottern)
tropische und subtropi­sche Wüstengebiete, Halbwüsten,
Buschland, auch feuchte Wälder (sehr anpassungs­fähig),
terrestrisch
1,0 x 0,75 x 0,5 28 - 32, nachts Ab­kühlung um ca. 10 bis 35 äußerst träge Giftnattern (vipernähnlich), Trinkgefäß
Aspidelaps
(Schildnasen­kobras)
Savannen und Troc­ken­steppen der
Subtro­pen,
subterrestrisch bis terre­strisch
1,0 x 0,5 x 0,5 26 - 32, nachts Abkühlung auf 18 - 22 35 - 38 Trinkgefäß; nachtaktiv
Bungarus
(Kraits)
subtropische Trocken­wäl­der und tropische Regen- und
Bergre­genwälder,
terrestrisch
1,0 x 0,75 x 0,5 28 - 32, nachts keine oder ge­ringe Ab­küh­lung - Trinkgefäß, Versteckplätze, Einzel­haltung, da Kannibalis­mus
möglich;
nachtaktiv
Boulengerina
(Wasserkobras)
tropische Gewässerufer,
amphibisch
1,5 x 0,75 x 0,5 26 - 30, nachts geringe Abkühlung bis 35 Aquaterrarium mit großem Wasser­teil (mindesten die Hälfte der
Grundfläche)
Dendroaspis
(Mambas)
D. angusticeps
(Schwarze
Mamba)
bis 4 m
tropische Regen- und Berg­regenwälder, sub­tropische
Galeriewälder (D. angusticeps), auch Trocken­savanne
(D. polylepis),
arboricol bis semiarboricol,
D. poly­lepis
mehr terre­strisch
1,0 x 0,75 x 1,0 26 - 30, nachts Ab­küh­lung auf ca. 20, je­doch
nicht für Tiere aus tropi­schen Re­genwäl­dern
bis 35 hohe relative Luft­feuchtigkeit (60 - 90%),
häufiges Besprü­hen mit lauwarmem Wasser, Bepflanzung und dichtes Ast­werk zum
Klettern, Trinkgefäß
Hemachatus
(Ringhalskobra)
Savannen und Troc­ken­steppen der
Subtro­pen,
terrestrisch
1,0 x 0,75 x 0,75 26 -30, nachts Abkühlung auf 18 - 22 35 -38 Badebecken
Maticora
(Bauchdrüsen­ottern)
tropische Wälder und Berg­regenwälder, subterrestrisch bis
terre­strisch
1,0 x 0,5 x 0,5 26 - 32, nachts keine Ab­kühlung 35 - 38 Einzelhaltung, da Kannibalis­mus möglich;
Trinkgefäß;
nachtaktiv
Micrurus
(Korallen­schlangen)
auch:
Micruroides

(Arizona-Ko­rallenottern)
Calliophis (Schmuckottern)
tropische Regen- und Berg­regen­wälder (M. fulvius und
Micruroides subtropi­sche bis gemä­ßigte Klima­ge­biete),
subterrestrisch bis
terre­strisch
1,0 x 0,5 x 0,5 26 - 30, nachts keine Ab­kühlung
M. fulvius und
Micru­roi­des: nachts Abkühlung auf 18 - 20
- lockerer Bodengrund; Trinkge­fäß; Einzelhaltung, da
Kanniba­lismus möglich;
für M. fulvius und Micruroides ist Winterruhe
zu empfehlen;
dämmerungs- und nachtaktiv
Naja
(Kobras)
Halbwüsten, trockene Buschland­schaften und Savannen der
Subtro­pen und Tropen, auch tropische Regen­wälder (N. melanoleuca) und
Kul­turland (N. naja),
terrestrisch
1,5 x 0,75 x 0,75 26 - 32, nachts kaum Ab­kühlung bei Tieren aus tropischen
Gebieten, bei Tieren aus subtropischen Gebieten nachts Abküh­lung um ca.
10
35 - 38 Badebecken
Ophiophagus
(Königskobra)
über 5,5m
tropische Regen- und Berg­regenwälder,
terrestrisch
unter 2,5m
1,25 x 0,75 x 0,75

über
2,5m

0,75 x 0,5 x 0,75
28 - 32, nachts geringe Abkühlung 35 - 38 großes Badebecken; Nahrungs­spe­zialist (Schlangen)
Oxyuranus
(Taipans)
tropische Wälder und Trok­kengebiete,
terre­strisch
1,25 x 0,75 x 0,75 26 - 30, nachts geringe Abkühlung bis 35 Badebecken
Walterinnesia
(Wüstenkobras)
Wüsten und Halbwü­sten des Vorderen
Ori­ents,
sub­terre­strisch bis terre­strisch
1,25 x 0,75 x 0,5 26 - 30, nachts Abkühlung auf 15 - 20 35 - 38 Trinkgefäß; nachtaktiv

Fam. Hydrophiidae, Seeschlangen
 
 
Laticauda
(Plattschwänze)
tropische Küstengewäs­ser,
amphibisch
1,5 x 0,75 x 0,75 24 - 26 28 - 30 Meerwasseraquarium mit klei­nem Landteil (ca. 1/5
der Grundfläche), trockene Son­nenplätze
UF Hydrophiinae
(Ruderschwanz-See­schlangen)
tropische und subtropi­sche Küstengewässer, Pelamis
platurus
auch Hochsee, Hydrophis semperiim
Süßwasser,
aquatisch
1,5 x 0,75 x 0,75 24 - 26 - Meerwasseraquarium, für Hy­dro­phis semperi
Süßwas­seraquarium
Atractaspis
(Erdvipern)
tropisch und subtro­pisch, in Wäldern, Sa­vannen und
Halbwü­sten,
subterrestrisch bis terre­strisch
1,0 x 0,5 x 0,5 25 - 28,
bei Arten aus Troc­kenge­bieten: nachts Abküh­lung
um ca. 5
- hoher, zum Wühlen geeigneter Bo­dengrund (mindestens 10 -
15cm)
Trinkgefäß;
nachtaktiv

Fam. Viperidae, Vipern, Ottern
 
 
Atheris
(Buschvipern)
tropische Regen- und Berg­regenwälder,
Buschland,
arboricol
0,5 x 0,5 x 1,0 15 - 28, nachts ge­ringe Abkühlung,
bei Arten aus
Bergwäldern nachts Abküh­lung auf 20
- gute Bepflanzung und viele Kletter­äste, hohe Luftfeuchtig­keit
(70 - 90%);
vorwiegend nachtaktiv
Azemiops
(Fea-Vipern)
tropische Bergregen­wälder,
terrestrisch
1,0 x 0,5 x 0,5 25 - 28, nachts Abküh­lung um ca. 5 - Waldterrarium mit Trinkgefäß
Bitis
(Puffottern),
große Arten
tropische Wälder (B. nasicornis) bzw. Savan­nen und
Buschland (B. arietans),
terrestrisch
1,0 x 0,5 x 0,5 B. gabonica und B. nasicornis: 24 -
26
nachts keine Abkühlung,
B. arietans: 28 - 32,
nachts Abkühlung auf ca. 20
nur für B. arietans: 30 - 35 für B. gabonica und B. nasi­cornis Waldterrarium
mit hoher Luftfeuch­tigkeit (70 - 100%), täglich mit lauwarmem
Wasser besprühen, Trinkgefäß,
für B. arietans: Trockenterra­rium mit
Trinkgefäß;
dämme­rungs- und nachtaktiv
Bitis
(Puffottern),
kleine Arten
Wüsten, Halbwüsten, Ge­röllfelder,
Buschland,
terrestrisch
1,25 x 0,75 x 0,5 25 - 28, nachts Abkühlung auf ca. 20 28 - 33 Trocken­terrarium mit Trinkge­fäß,
für B. caudalis,
B. cornuta, B. perin­gueyi lockerer Sandbo­den;
dämmerungs- und
nachtaktiv
Causus
(Krötenvipern)
tropische und subtropi­sche Trockengebiete, in Gewäs­sernähe,
C. resi­mus in feuchten Le­bensräumen,
C. lich­tensteini im Regen­wald,
terrestrisch,
C. defilippii auch subterrestrisch
1,0 x 0,5 x 0,5 25 - 30, nachts Abküh­lung um ca.
5
,
C. lichten­steini nachts nur geringe Abküh­lung
- je nach Art Trocken- bis Feucht­terrarium mit Badebec­ken,
Ver­steckplätze;
nachtaktiv
Cerastes
(Afrikanische Hornvipern)
Wüstengebiete,
terre­strisch bis semiterre­strisch
1,25 x 0,75 x 0,5 28 - 32, nachts Abkühlung auf 20 30 - 35 hoher Sandboden (10 - 15cm) mit feuchten
Verstecken, Trink­gefäß;
vorwiegend nachtaktiv
Daboia
(Orientalische Ottern)
subtropische bis tropi­sche Bergsteppen und Steinwü­sten
(D. bornmuelleri, D. latifii, D. lebetina,
D. mau­rita­nica, D. palaesti­nae, D. raddei,
D. xanthi­na),
feuchte Wälder, Busch- und Grasland, Regen­waldrän­der
(D. russelli),
terrestrisch
1,25 x 0,75 x 0,5 25 - 30, nachts Abkühlung auf 18 - 20,
D.
russelli:
nachts Abküh­lung auf 22 - 24
30 - 35 je nach Art Trocken­terrarium oder leicht feuchtes
Waldterra­rium, Trinkgefäß;
vorwiegend dämmerungs- und nachtaktiv
Echis
(Sandrassel­ottern)
subtropisch und tro­pisch, in Trockengebie­ten (Wüsten,
Halbwü­sten, Savannen, Wald­ränder), terrestrisch
1,25 x 0,75 x 0,5 28 - 32, nachts Abkühlung auf ca. 20 30 - 35 Trocken­terrarium mit Verstec­ken, Trinkgefäß;
vorwiegend
nachtaktiv
Eristicophis
(McMahonvipern)
Sandwüsten,
terre­strisch
1,25 x 0,75 x 0,5 25 - 30, nachts Abkühlung auf ca. 20 30 - 35 feine Sandschicht (ca. 10cm),
Trinkgefäß;
nachtaktiv
Pseudocerastes
(Trughornvipern)
steinige Wüsten und Ge­röll­felder,
Halbwü­sten,
terrestrisch
1,25 x 0,75 x 0,5 25 - 30, nachts Abkühlung auf ca. 20 30 - 35 Trocken­terrarium mit Trinkge­fäß;
nachtaktiv
Vipera
(Europäische Ottern)
gemäßigte, subtropi­sche und mediterrane Klimage­biete, in
ver­schiedenen Lebensräu­men (Heide, Moore, Steppen Waldrän­der,
Geröllfelder),
terre­strisch
1,25 x 0,75 x 0,5 25 - 28, nachts Abkühlung auf 18 - 20 28 - 33 trockene Sonnenplätze, Trink­gefäß, kühle Überwinterung ist zu
empfeh­len;
vorwiegend däm­merungs- und nachtaktiv

Fam. Crotalidae, Grubenottern
 
 
Bothriechis
(Palmenottern)
subtropische und tropi­sche Regen- und
Berg­regenwäl­der,
arboricol
0,75 x 0,5 x 1,25 24 - 26, nachts nur ge­ringe Abkühlung,
B. lateralis:
Tags 20 - 25, nachts Abkühlung auf ca. 15
28 - 30 gut bepflanztes Regenwald­terrarium mit zahlreichen
Klet­terästen und hoher Luftfeuch­tigkeit (70 - 90%), häufiges
Besprühen mit lauwarmem Wasser, Trinkgefäß;
vorwie­gend dämmerungs- und
nachtaktiv
Bothrops
(Lanzenottern)
in sehr verschiedenen Le­bensräumen:

tropische
Regenwälder
(z.B.: B. asper, B. atrox, B. carribaeus,
B. jararacussu, B. lanceolatus),

tropische Berg- und
Nebel­wälder
(z.B.: B. andianus, B. microphthalmus,
B. venezuelensis)
tropische und subtropi­sche Trocken- und
Halbtrocken­wälder
(z.B.: B. erythromelas, B. fonsecai,
B. jararaca, B. neu-wiedi),

Savannen und Buschland
(z.B.: B. ammodytoides, B. cotiara, B. insularis,
B. itapetiningae, B. jararaca, B. marajoensis,
B. moojeni, B. neuwiedi)
subtropische und ge­mäßigt
temperierte feuchte Niede­rungen
(z.B.: B. alternatus,
B. cotiara)
Wüsten und Halbwü­sten (z.B.: B. barnetti,
B. roedingeri)

terrestrisch
1,25 x 0,5 x 0,75 24 - 28, nachts Abküh­lung um ca. 5 (nicht für
Arten aus tropischen Regenwäl­dern);

Gebirgs- und Wüsten­ar­ten nachts
Abkühlung auf 18
28 - 30 (nicht für Arten aus tropischen Regen­wäldern) je nach Herkunft Trocken-, Feucht- oder Regen­wald­terra­rium,
Ver­steckplätze, Trinkge­fäß;
vorwiegend dämmerungs- und
nacht­aktiv
Bothropsis
(Waldottern)
tropische Regen-, Bergre­gen- und
Nebel­wälder,
arboricol,
B. medusa und B.
punctata

terrestrisch
0,75 x 0,5 x 1,25

für B. medusa und
B. punctata:
1,0 x 0,5 x 0,75
25 - 28, nachts ge­ringe Abkühlung,

B. alticola
und B. oligo­lepis nachts Abkühlung auf 18 - 20
28 - 33 gut bepflanztes Regenwald­terrarium mit hoher Luftfeuch­tigkeit
(70 - 90%), häufiges Besprühen mit lauwar­mem Wasser, zahlreiche Kletteräste
(nicht bei B. medusa und B punctata),   Trinkgefäß;
vor­wiegend
dämmerungs- und nachtaktiv
Calloselasma
(Malaien-Mokassinottern)
lichte Wälder, bergiges Buschland,
terrestrisch
1,0 x 0,5 x 0,5 25 - 30, nachts ge­ringe Abkühlung 28 - 33 feuchtes Waldterrarium mit trocke­nen Ruheplätzen,
Trink­gefäß,
vorwiegend dämme­rungs- und nachtaktiv
Crotalus
(Klapper­schlangen)
gemäßigte subtropische und tropische Klima­gebiete, in
unterschied­lichen, mehr oder we­niger trockenen Bio­topen, lichte Wälder,
Steppen, Stein-, Kak­teen- und Sandwüsten, Geröllfel­der,
Waldrän­der,
terrestrisch
1,25 x 0,5 x 0,75 25 - 28, nachts Abkühlung auf ca.
20
,

wärme­empfind­liche Arten (C. molossus,
C. pusillus, C. wilardi):
22 - 25, nachts Abkühlung auf
16 - 18
28 - 30, jedoch nicht für die neben­stehenden
wär­meem­pfind­lichen Arten,

für C. enyo, C. pricei,
C. tigris: 30 - 32,

für C. cerastes: bis
35
Trocken­terrarium mit Trinkge­fäß, Versteckplätze, für
C. durissus, C. horridus etwas feuch­ter, für C. cerastes
hoher Sand­boden­grund (ca. 10cm),

für Tiere aus gemäßigt tempe­rierten
Gebieten und für Gebirgs­arten ist kühle Über­winterung zu
empfehlen;
vorwiegend däm­merungs- und nachtaktiv
Deinagkistrodon
(Chinesische Nasen­ottern)
Bergwälder,
terre­strisch
1,25 x 0,75 x 0,5 20 - 25, nachts Abküh­lung um ca. 5 - feuchtes Waldterrarium mit trocke­nen Ruheplätzen,
Trink­gefäß;
dämmerungs- und nachtaktiv
Hypnale
(Höckernasen­ottern)
tropische Wälder und Berg­regen­wälder,
terrestrisch bis
semiar­boricol
1,25 x 0,75 x 1,0 24 - 28, nachts ge­ringe Abkühlung - feuchtes Waldterrarium mit trocke­nen Sonnen­plätzen,
Trinkgefäß;
vorwiegend däm­merungs- und nachtaktiv
Lachesis
(Buschmeister),
bis 3,75m
kühle Regen-, Bergre­gen- und Nebelwälder mit hohen
Nieder­schlagsmengen,
terre­strisch
1,0 x 0,75 x 0,75 18 - 22 - feuchtes, gut bepflanztes Waldterra­rium mit Versteck­platz und
Was­serbecken, troc­kener Ruheplatz, tägliches Be­sprühen mit lauwar­mem
Was­ser;
nachtaktiv
Porthidium
(Berg-Grubenottern)
tropische Regen- und Berg­regenwälder (P. hyoprora,
P. nasutum, P. nummifer, P olmec), Nebel- und Bergwälder
(P. barbouri, P. god­mani, P. picadoi),
tropi­sche und
subtropische saison­grüne Trocken- und Halb­trocken­wälder (P. dunni,
P. lansbergi, P. melanurum, P. ophryo­megas,
P. tzotzi­lorum, P. yucatanicum),
terrestrisch
1,25 x 0,5 x 0,75 22 - 26, nachts ge­ringe Abkühlung,
für Gebirgsar­ten und
Arten aus Trocken­biotopen: nachts Abküh­lung auf 18
28 - 30 je nach Herkunft Regenwald-, Feucht- oder Trocken­terrarium,
Trinkgefäß, Versteckplätze;
vorwiegend dämmerungs- und nachtaktiv
Ophryacus
(Mexikanische Hornvi­pern)
Berg- und Nebelwäl­der,
semiarboricol
1,0 x 0,5 x 1,0 22 - 26, nachts Abküh­lung um ca. 5 28 - 30 Kletteräste mit Bepflanzung, Trink­gefäß,
Versteckplätze
Sistrurus
(Zwerg­klapper­schlan­gen
gemäßigte und subtro­pische Gebiete in ver­schie­densten
Lebens­räumen (feuchte Wie­sen, Waldrän­der, lichte Wälder) S. ravus in
Halbwüsten,
terre­strisch
1,0 x 0,5 x 0,5 20 - 28, nachts Abkühlung auf 18 - 20 nur für S. ravus:
28 - 32
je nach Art und Herkunft Feucht- bis Trocken­terrarien,
Trinkgefäß;
nachtaktiv
Trimeresurus
(Bambusottern),
bodenbewohnende Arten
tropische Bergregen- und Trockenwälder, Regen­waldrand,
Monsunwälder,
vor­wiegend terrestrisch
1,0 x 0,5 x 0,75 24 - 28, nachts Abküh­lung um ca. 5,

für
montane Arten (T. monticola, T. jerdoni, T. strigatus,
T. malaba­ricus): nachts Abkühlung auf 18
28 - 33 feuchtes Waldterrarium mit trocke­nen Sonnenplätzen,
Trinkgefäß, Kletter­mög­lich­kei­ten;
vorwiegend dämmerungs- und
nachtaktiv
Trimeresurus
(Bambusottern),
baum­bewohnende Arten
tropische Regen- und Berg­regen­wälder, Bambus- und
Mangro­vewälder,
vorwiegend arboricol
0,75 x 0,5 x 1,0 25 - 30, nachts Abküh­lung um ca. 5 28 - 33 Regenwald­terrarium mit zahl­rei­chen Kletterästen und guter
Bepflan­zung, Trinkgefäß, tägli­ches Besprü­hen mit lauwarmem Wasser, hohe
Luftfeuchtigkeit (60 - 80%, für T. wagleri 90 -
100%
), aber keine stickige Luft!;
vorwiegend dämme­rungs- und
nachtaktiv


 
  Heute waren schon 15 Besucherhier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=